Beugungsgrenze

Physikalische Grundlagen, Information und Fragen zu Lasern.

Moderator: ekkard

Beugungsgrenze

Beitragvon murmeljoe » Fr 24 Mär, 2017 6:13 pm

Von 58kW-Faserlasern und Schwarzen Löchern:

https://www.elektormagazine.de/news/kri ... 6ce091795e
Der frühe Vogel kann mich mal!
22.07.14: $ chmod -f -R 0744 laserfreak.net
murmeljoe
 
Beiträge: 532
Registriert: Mi 11 Feb, 2009 4:16 pm
Wohnort: Germany

Re: Beugungsgrenze

Beitragvon R3N3 » Sa 25 Mär, 2017 5:03 pm

Lockheed Martin gelang damit die Konstruktion einer Lasereinheit, die nahe an der Beugungsgrenze liegt. Dies bedeutet, dass der Laser nahe an der physikalisch möglichen Grenze der Konzentration der Energie auf einem Punkt liegt. Die Effizienz der Umwandlung von elektrischer in Laserenergie erreichte den hohen Wert von 43 %.


Kann mir das einer auf Deutsch erklären? :oops:
Was für eine Wellenlänge kommt für sowas denn in Einsatz? :roll:
Welche Reichweite kann sowas haben? :shock:

LG, Rainer
Benutzeravatar
R3N3
 
Beiträge: 120
Registriert: So 10 Aug, 2014 9:44 pm
Wohnort: Stuttgart

Re: Beugungsgrenze

Beitragvon VDX » Sa 25 Mär, 2017 5:30 pm

Hi Rainer,

das ist meist nahes Infrarot - bei NdYAG 1064nm, bei Ytterbium-Faserlasern 1070nm.

Diese "wallplug-efficienzy" von 43% spricht für einen diodengepumpten Faserlaser - die haben eine hohe Energiedichte bei guter Kohärenz und sind einfacher anzusteuern und zu warten.

Die "Reichweite" ist abhängig von der gewünschten Energiedichte im Target -- auf der Mond-Oberfläche kannst du damit nichts mehr bewirken, um de ISS "vom Himmel zu holen" könnten ein paar davon parallel zusammengeschaltet aber schon ein paar der dunkleren Kunststoffteile wegbrutzeln ... für blanke Metallteile (z.B. die Alu-Hüllen der Module) wird das aber noch nicht reichen :freak:

Ich denke mal, die beabsichtigte "Kampf-Distanz" dürfte im Bereich bis 10km liegen :?

Viktor
Laserausstattung: ... diverse Laser für die Materialbearbeitung
weitere Hobbies: - CNC-Fräsen, 3D-Scannen, 3D-Drucken, Mikrotechnik ...
Benutzeravatar
VDX
 
Beiträge: 1907
Registriert: Mi 17 Mär, 2010 11:16 am
Wohnort: Nähe Hanau, Main-Kinzig-Kreis

Re: Beugungsgrenze

Beitragvon Offenbarungsjoe » Mi 19 Apr, 2017 9:48 am

Moin,
ich würde mal behaupten, dass die ersten beiden Sätze zu Beugungslimit und Energiekonzentration Murks sind. Das Beugungslimit ist ein Begriff aus der Optik, bei dem es um Auflösungsvermögen geht, und damit um Informationstransport, nicht Energietransport. Wäre interessant zu wissen, welcher physikalische Effekt der Ansicht des Authors nach die mögliche Energiekonzentration limitieren sollte, mir wäre das neu. Vor allem bei den paar popeligen Kilowatt. Wenn man sich mal einen richtigen Hochenergielaser anschaut (z.B. https://www.gsi.de/work/forschung/appam ... phelix.htm ) sind bei den Energiedichten Zahlen von 2*10^21 Watt pro Quadratzentimeter genannt, das sind dann doch ein paar Nullen mehr.
In der englischen Orginalfassung heißt es:
"According to Afzal, the Lockheed Martin team created a laser beam that was near "diffraction limited," meaning it was close to the maximum limit for focusing energy toward a single, small spot."
Auch das ist schon arg missverständlich, ich vermute mal, Lockheed haben einen Laser gebaut, dessen Beugungsmaßzahl M^2 relativ nah am theoretisch optimalen Wert 1 liegt. Je besser dieses "Limit" erreicht wird, desto besser lässt sich ein Gaußstrahl fokussieren. Das ist aber lediglich eine dem Gaußstrahl inhärente Eigenschaft und hat nichts mit den Behauptungen des deutschen Artikels zu tun.
Viele Grüße,

Pascal
Offenbarungsjoe
 
Beiträge: 22
Registriert: Di 16 Dez, 2014 9:09 am
Wohnort: Seligenstadt (Nähe Frankfurt)


Zurück zu Laserphysik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 3 Gäste

x
Website Security Test